Wir schaf­fen Wohn­raum

Stef­fi

Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft heißt für mich, ein altes Kon­zept in einem neu­en Gesicht wie­der zu akti­vie­ren und in unse­rer Zeit inno­va­tiv wei­ter­zu­ent­wic­keln.“

Peter

„Mein Beweg­grund für die Stadt­werk­schaft: Ich will in der Zukunft in eine bar­rie­re­freie Woh­nung zie­hen!“

Cor­ne­li­us

Eine Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft ist die rich­ti­ge Ant­wort auf den über­hitz­ten Woh­nungs­markt!“

Pia

Stadt­werk­schaft, weil Woh­nen ein Grund­recht ist.“

Erich

„Es lohnt sich, für jeden Qua­drat­me­ter bezahl­ba­ren Wohn­raum zu kämp­fen, des­halb bin ich bei der Stadt­werk­schaft.“

Karl

Ich bin dabei, weil es mir wich­tig ist, dass die Beschäf­tig­ten sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen. Als Betriebs­rat konn­te ich für den guten Start sor­gen.“

Thors­ten

Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft heißt für mich, aktiv das Zusam­men­le­ben und -woh­nen zu gestal­ten.“

Anne

Stadt­werk­schaft, weil die Miet­prei­se in Mün­chen unbe­zahl­bar gewor­den sind.“

Georg

Bezahl­ba­rer, sozi­al gemix­ter und lebens­wer­ter Wohn­raum ist die Grund­la­ge für eine funk­tio­nie­ren­de Stadt­ge­sell­schaft. Wir von der Stadt­werk­schaft tra­gen dazu bei!“

Simon

Stadt­werk­schaft, weil sich hier jeder mit dem, was ihm leicht fällt und was er ger­ne macht, nütz­lich ein­brin­gen kann.“

Mathi­as

Jeder schimpft über den Woh­nungs­markt­wahn­sinn in Mün­chen – wir kön­nen mit der Stadt­werk­schaft gemein­sam etwas dage­gen tun!”

Doris

Ich bin dabei, weil hier etwas Kon­struk­ti­ves gedeiht – so wie spä­ter unser Dach­gar­ten…“

Eine Alter­na­ti­ve zu Eigen­heim und Mie­te

Zusam­men mit Mit­strei­tern schafft man gemein­schaft­liches Wohn­ei­gen­tum.“

Viele Münch­ner kön­nen sich auf­grund der hohen Immo­bi­li­en­prei­se kein Eigen­heim mehr leis­ten. Und die Mie­ten auf dem frei­en Woh­nungs­markt brin­gen lang­sam auch Nor­mal­ver­die­ner in Ver­le­gen­heit. Eine Alter­na­ti­ve bie­tet eine Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft: Zusam­men mit wei­te­ren Genos­sin­nen und Genos­sen schafft man gemein­schaft­liches Wohn­ei­gen­tum. Mit­glie­der einer Genos­sen­schaft sind sozu­sa­gen „Mie­ter im eige­nen Haus”, haben des­halb lebens­lan­ges Wohn­recht und pro­fi­tie­ren von lang­fris­tig güns­ti­gen Nut­zungs­ge­büh­ren (Mie­ten).

Kolle­gin­nen und Kol­le­gen der Stadt­wer­ke Mün­chen haben eine neue Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft gegrün­det – wei­te­re Mit­glie­der sind herz­lich will­kom­men! Lesen Sie hier den aktu­el­len Infor­ma­tions­stand.

Pres­se­be­rich­te 2018

Eine Aus­wahl der Medi­en­be­rich­te zur Stadt­werk­schaft in ihrem ers­ten und zwei­ten Jahr