Die Stadtwerkschaft auf Facebook

Seid Ihr interessiert, was wir von der Stadtwerkschaft immer so treiben? Dann am besten schnell unsere frisch gestartete Seite @stadtwerkschaft auf Facebook liken und auf dem Laufenden bleiben!

Wir freuen uns außerdem über geteilte Posts oder Kommentare auf unserer Seite!

Vom 7. bis 9. Dezember 2017 haben wir an unserem Bewerberstand für den Wilhelm-Dröscher-Preis in Berlin (yippieh, ein 2. Preis für uns! Hier gibts mehr dazu) eine Facebook-Fotoaktion gestartet. Viele kamen bei uns vorbei und hatten Spaß daran, sich mit einem Gadget ihrer Wahl vor unserem „Wohnklo“ fotografieren zu lassen – alle Bilder seht ihr auf unserer Facebookseite.

Foto: München ist bunt

 

Newsletter-Archiv

Hier finden Sie die bisher veröffentlichten Newsletter unserer Stadtwerkschaft eG für alle Interessierten seit April 2017:

8. Newsletter der Stadtwerkschaft November 2017

7. Newsletter der Stadtwerkschaft Oktober 2017

6. Newsletter der Stadtwerkschaft September 2017

5. Newsletter der Stadtwerkschaft August 2017

4. Newsletter der Stadtwerkschaft Juli 2017

3. Newsletter der Stadtwerkschaft Juni 2017

2. Newsletter der Stadtwerkschaft Mai 2017

1. Newsletter der Stadtwerkschaft April 2017

 

Möchten Sie sich anmelden, um den jeweils aktuellen Newsletter bequem per E-Mail zu erhalten? Hier geht es zum Onlineformular

 

 

Vorbeikommen und mitreden: Forum Stadtwerkschaft

Eine regelmäßige Gelegenheit, die Mitglieder der Stadtwerkschaft eG kennenzulernen, Fragen loszuwerden, Antworten zu bekommen und die neuesten Entwicklungen bei der Wohnungsbaugenossenschaften direkt zu erfahren – dafür gibt es die neue Inforeihe Forum Stadtwerkschaft.

Jeden 1. Dienstag im Monat findet am frühen Abend der lockere Austausch in der Stadtwerke-Zentrale (SWZ), Emmy-Noether-Straße 2 in München statt.

Die nächsten Termine, die auch gerne weitergesagt werden dürfen:

1. Dienstag im Monat, 17 – 18 Uhr

 

Im Januar 2018 ausnahmsweise am 2. Dienstag:

9.1.2018, SWZ, Raum D0.00=D0.90

6.2.2018, SWZ, Raum D0.00=D0.90

6.3.2018, SWZ, Raum D0.00=D0.90

Eine Anmeldung ist nicht nowendig – einfach vorbeikommen!

Zum Ausdrucken oder Weiterschicken hier unser aktueller Flyer:

Termine Forum Stadtwerkschaft

Anmelden für den Newsletter

Sie möchten ebenfalls regelmäßig Neuigkeiten und Wissenswertes über die Stadtwerkschaft eG erfahren? Nutzen Sie einfach das Online Formular zur Anmeldung für den Newsletter!

Ihre Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verwendet und nicht weiterverbreitet. Abmelden ist natürlich jederzeit ebenfalls über ein  Online Formular möglich!

Presseberichte zur Stadtwerkschaft

 

Wir strahlen immer noch: Beim Wilhelm-Dröscher-Preis 2017, der am 9. Dezember 2017 auf dem SPD-Parteitag in Berlin verliehen wurde, hat uns die Jury unter Leitung von Heidemarie Wieczorek-Zeul einen zweiten Preis zugesprochen! Hier der Bericht in „Vorwärts“: https://www.vorwaerts.de/artikel/spd-parteitag-wilhelm-droescher-preis-gleich-dreifach-vergeben

Auf Youtube gibt es das Video der Preisverleihung (Stadtwerkschaft ab Minute 14): https://www.youtube.com/watch?v=jwXXJi7AluM

Und besonders geehrt fühlen wir uns durch die lobende Erwähnung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz in seiner Abschlussrede zum Parteitag – als Aktive, die mit der „wunderbaren neuen und gleichzeitig ganz alten, traditionellen Form einer Genossenschaft eines der virulentesten Probleme unserer Gesellschaft“ anpacken – „bezahlbaren Wohnraum für alle“! Hier der Videobeweis (ab Minute 6:55): https://www.youtube.com/watch?v=xwXJzF4PFH4

Drei Tage Ausstellungsstand als Wilhelm-Dröscher-Preis-Bewerber beim SPD-Parteitag im CityCube Berlin – das waren unzählige interessierte Gespräche, viel Beteiligung und zuhauf fröhliche Fotos bei unserer Facebook-Aktion, tolle Begegnungen mit weiteren fantastischen ehrenamtlichen Projekten. Hier einige Eindrücke:

Juryvorsitzende Heidemarie Wieczorek-Zeul am Stand der Stadtwerkschaft:

Bauministerin Barbara Hendricks schaute vorbei:

Auf dem Monitor spielten wir Gesichter der Stadtwerkschaft und Fotos unserer Aktivitäten:

Heiß begehrt bei unserer Facebook-Fotoaktion – die liebevoll gebastelten Stadtwerkschafts-Gadgets:

Ein voller Stand mit lauter fröhlichen Münchnern:

Auch Natascha Kohnen, frisch gewählte stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, informierte sich bei uns:

 

 

 

 

 

Glückliche Gesichter bei der Preisverleihung:

 

Presse-Rückschau auf unser erstes Jahr:

  • Im Magazin „Mitbestimmung“ Nr. 6/2017 der Hans-Böckler-Stiftung wird der Stadtwerkschaft ein ganzseitiger Artikel gewidmet:

MITBESTIMMUNG, Dezember 2017, S. 37: Bezahlbarer Wohnraum für die Stadtwerker

 

  • Die Gewerkschaft Verdi hat in ihrer Mitgliederzeitschrift PUBLIK im Juli 2017 einen Artikel zur Stadtwerkschaft veröffentlicht:

Verdi-Mitgliederzeitung PUBLIK, Ausgabe 5/2017: Ab jetzt Baugenossen

 

  • Münchner Merkur und TZ haben das Thema genossenschaftlicher Wohnungsbau als Mittel gegen die Mietpreisspirale aufbereitet. Im Artikel wird auch die Stadtwerkschaft als „Münchens jüngste Genossenschaft“ vorgestellt – das lesen wir natürlich gern!

TZ und Münchner Merkur, 3. Juli 2017: So sagt München den hohen Mieten den Kampf an

 

  • Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB Region München hat schon im Mai die Stadtwerkschaft am 26. Mai 2017 als positives Beispiel für Wohnungsbau für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vorgestellt. Vorstandsmitglied Thorsten Bockmühl und Aufsichtsratsvorsitzender Karl Geigenberger repräsentierten die Wohnungsbaugenossenschaft bei diesem Pressetermin. Das Medienecho war umfangreich – wir freuen uns sehr darüber!

Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 2017: Wohnungsbau – Hand in Hand

TZ und Münchner Merkur, 29. Mai 2017: So wollen Stadtwerke-Mitarbeiter günstige Wohnungen schaffen

Abendzeitung, 27. Mai 2017: Vorbild für andere Betriebe  – Günstig wohnen? Stadtwerkler gründen Genossenschaft

Erster Infotermin – Rückblick und Material zum Nachlesen

Mit vielen weiteren Mitgliedern möchten wir das Projekt genossenschaftlicher Wohnungsbau in München gemeinsam voranbringen!

Beim ersten Infotermin der Stadtwerkschaft am 5. April 2017 ließen sich rund 80 interessierte Kolleginnen und Kollegen der Stadtwerke und ihrer Konzerntöchter über den aktuellen Arbeitsstand der Wohnungsbaugenossenschaft u.a. zu den Themen Wohnen, Mitgliedschaft und Grundstücke informieren.

Wie weit würdet ihr rausziehen? Die Vergabe der roten Punkte zeigt: Innenstadtlagen bevorzugt.

Nach einem Vortrag der Vorstandsmitglieder Pia Fuchs und Thorsten Bockmühl folgte ein intensiver Austausch an drei Infoständen. Hier gaben Mitglieder der Stadtwerkschaft Auskunft zu den Themen „Wie bekomme ich eine Wohnung? Wie sieht eine Mitgliedschaft aus?“ sowie „Wie und wo wollen wir wohnen?“.

Die Infostände – hier zum Thema Wohnkonzepte und Förderung – waren rege besucht.

Wir freuen uns riesig über das große Interesse – allen neuen Mitgliedern  ein herzliches Willkommen! Wer Mitglied mit Wohnrecht oder investierendes Mitglied der Stadtwerkschaft werden möchte: bitte das Online-Formular hier auf der Homepage ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben – und dann an uns schicken.

Für alle, die nicht dabei sein konnten oder nochmal in Ruhe nachlesen möchten:

Was sind die Ziele und wer sind die Akteure der Stadtwerkschaft? Der einleitende Vortrag unserer Vorstands-Mitglieder hier zum Nachblättern:

Stadtwerkschaft-Infotermin-Vorstand

Wie wollen wir wohnen? Die Arbeitsgruppe Wohnkonzepte hat ihre Ideensammlung für unser Bauprojekt vorgestellt – gemeinschaftlich, ökologisch verantwortlich, modern und in sozialer Vielfalt. Und so kann das aussehen:

Stadtwerkschaft-Wohnkonzepte-170405_Info-Termin

Was muss ich bezahlen? Wer als Mitglied mit Wohnrecht in die frisch gebauten Genossenschaftswohnungen einzieht, der muss neben der monatlichen „Miete“ weitere Pflichtanteile einbringen (die mit dem Einzug fällig werden und nach einem Auszug und Austritt aus der Genossenschaft gemäß der festgeschriebenen Fristen wieder rückzahlbar sind). Nur dadurch lässt sich das Projekt finanzieren. Eine der meistgestellten Fragen lautete daher: Was kostet mich das?

Diese Frage lässt sich erst dann konkret beantworten, wenn das Grundstück gekauft ist und die Details zum Wohnprojekt und Fördermöglichkeiten feststehen. Die Stadtwerkschaft eG will von den im ersten Projekt geplanten Wohnungen 20 % gemäß einkommensorientierter Förderung (EOF), 40 % gemäß München Modell (MM, Förderprogramm der Stadt München) sowie 40 % nach konzeptionellem Mietwohnungsbau (KMB), also ohne öffentliche Förderung, erstellen. Als grober Anhaltspunkt sind hier ca.-Werte zusammengestellt, mit welchen Kosten je nach Fördermodell die Bewohner rechnen sollten:

Stadtwerkschaft-170405_Info-Termin_Zahlen-Fakten

Mitglied werden

Wollen Sie sich ebenfalls engagieren?

Die Stadtwerkschaft eG sucht derzeit zahlreiche neue wohnende sowie investierende Mitglieder!
Details siehe „Fragen und Antworten“

1) Antrag auf Mitgliedschaft ausfüllen
Gerne können Sie unseren elektronischen Antrag verwenden. Nachdem Sie Ihre Daten ergänzt haben, erhalten Sie den vorausgefüllten Antrag als PDF zum Download und als Email.
Alternativ haben Sie die Möglichkeit, den Antrag auf Mitgliedschaft (blanko) herunterzuladen.

2) Unterschriebenen Antrag + ggf. Beschäftigungsnachweis  postalisch versenden
Aufgrund rechtlicher Bestimmungen, benötigen wir den Antrag von Ihnen in Papierform. Bitte drucken Sie daher den Antrag auf Mitgliedschaft (ggf. den vorausgefüllte Antrag) aus und senden ihn unterschrieben an unsere Postadresse:
Stadtwerkschaft eG, c/o Stadtwerke München GmbH, 80287 München.

Haben Sie eine Mitgliedschaft mit Wohnrecht beantragt? Dann legen Sie bitte einen Nachweis über ein unbefristetes, seit mind. einem Jahr bestehendes Arbeitsverhältnis bei den Stadtwerken München oder einer der Beteiligungen bei. Das kann z.B. ein aktueller (geschwärzter) Entgeltnachweis sein.

Hinweis: Mit Ihrer Unterschrift erkennen Sie die Satzung der Stadtwerkschaft eG an.

3) Geld überweisen
Ihr Antrag wird erst durch Vorstand und Aufsichtsrat bearbeitet, wenn die von Ihnen auf dem Antrag genannte Summe auf dem Konto eingegangen ist.

unsere Bankverbindung lautet:
Raiffeisenbank München-Nord eG
IBAN: DE19 7016 9465 0002 6623 96
BIC: GENODEF1M08

4) Antragsbearbeitung durch die Stadtwerkschaft eG
Vorstand und Aufsichtsrat prüfen gemeinsam Ihren Antrag, wenn Ihre Unterlagen vollständig vorhanden sind und das Geld überwiesen wurde. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Bearbeitung bis zu vier Wochen dauern kann.
Gern informieren Sie per Email, wenn Ihr Antrag auf Mitgliedschaft von uns geprüft wurde. Bei erfolgreicher Aufnahme gilt als Eintrittsdatum das Datum des Geldeingangs.

Fragen und Antworten

Wozu dient eine Genossenschaftsgründung?

Zusammen mit weiteren Engagierten schafft man gemeinschaftliches Wohneigentum. Dies bietet eine größere Sicherheit als ein Mietverhältnis und ist günstiger sowie weniger riskant als ein Eigenheim.

Wie sieht der Zeitplan für die Wohnungsgenossenschaft aus?

Die Gründung der Stadtwerker-Wohnungsgenossenschaft ist im Januar 2017 mit 31 Gründungsmitgliedern erfolgt. Die Gründungsmitglieder haben den Namen Stadtwerkschaft eG für die eingetragene Genossenschaft gewählt.

Die Stadtwerkschaft will zeitnah ein erstes Bauprojekt umsetzen und bald nach dem Grundstückserwerb den Baubeginn einleiten. Die ersten Wohnungen sollen in ca. drei bis fünf Jahren bezogen werden können. Weitere Bauprojekte sollen folgen.

Wie kann ich Mitglied der Stadtwerkschaft eG werden?

Grundsätzlich ist das Projekt als Genossenschaft für Stadtwerker gedacht. Mitglied mit Wohnrecht kann jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter der Stadtwerke München (SWM) und ihrer Tochtergesellschaften werden, an denen die SWM zu mindestens 50 Prozent beteiligt sind, sofern er oder sie dort seit mindestens einem Jahr unbefristet angestellt ist. Zur Mitgliedschaft mit Wohnrecht gehört, dass er/sie ein Eintrittsgeld und einen Pflichtanteil für die Finanzierung des Bauprojekts zahlt (s.u.).

Alle Nicht-Stadtwerker können ebenfalls mitmachen: Als investierende Mitglieder. Voraussetzung für eine investierende Mitgliedschaft ist der Erwerb von mindestens drei Genossenschaftsanteilen à 500 Euro. Geplant ist, dass die investierenden Mitglieder eine jährliche Dividende erhalten, sobald die Stadtwerkschaft eG Erträge („Mieteinnahmen“) durch wohnende Mitglieder hat.

Was passiert für Mitglieder mit Wohnrecht bei einem Arbeitgeberwechsel?

Wer Mitglied mit Wohnrecht bei der Stadtwerkschaft ist (Voraussetzung dafür: Siehe oberen Punkt), der behält sein Wohnrecht lebenslang und unabhängig von einem späteren Arbeitgeberwechsel. Liegt bereits eine Mitgliedschaft in der Genossenschaft vor, dann ändert also eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei den SWM oder ihrer Tochtergesellschaften nichts daran.

Was geschieht bei Renteneintritt oder Erbe?

Mitglieder, die in einer Genossenschaftswohnung leben, dürfen natürlich auch nach dem Renteneintritt weiterhin dort wohnen. Geschäftsanteile unterliegen dem Erbrecht und werden an die Erben ausgezahlt. Das Wohnrecht wird jedoch nicht vererbt.

Habe ich als Genossenschaftsmitglied Anrecht auf eine Wohnung?

Nicht jedes Genossenschaftsmitglied kann automatisch eine Wohnung erhalten. Wohnungen werden nach den festgelegten Grundsätzen der Wohnungsvergabe der Stadtwerkschaft eG vergeben.

Grundsätzlich gibt es in der Genossenschaft drei Arten von Mitgliedern:

  • Mitglieder mit Wohnrecht und Wohnung (mit Einzug nach Fertigstellung)
  • Mitglieder mit Wohnrecht, die warten (Einzug z.B. in einigen Jahren gewünscht)
  • Solidarmitglieder / investierende Mitglieder (ohne Wohnrecht)

Wie erfolgt künftig die Wohnungsvergabe?

Es ist keine Warteliste für die künftig verfügbaren Wohnungen der Stadtwerkschaft vorgesehen. Freie Wohnungen werden jeweils aktuell auf der Homepage mit einer festen Bewerbungsfrist ausgeschrieben. Nach Ablauf der Frist prüft der Vorstand alle eingegangenen Bewerbungen der Mitglieder mit Wohnrecht auf der Basis von bei der Gründung beschlossenen Kriterien. Dazu zählen u. a. die Dauer der Mitgliedschaft (hier zählen Eintrittsjahr und -monat, nicht jedoch die automatisch erstellte Mitgliedsnummer), zudem soziale Kriterien und auch das persönliche Engagement (d.h. das aktive Einbringen in die Genossenschaft). 

Mitglieder können die auf der Gründungsversammlung festgelegten detaillierten Beschlüsse zur Wohnungsvergabe einsehen. Dazu bitte eine kurze Anfrage per Mail an kontakt@stadtwerkschaft.de senden.

Können meine Kinder/Familienangehörige ebenfalls Mitglied mit Wohnrecht werden?

Erwachsene Kinder oder weitere Familienangehörige können nur dann ein eigenständiges Mitglied mit Wohnrecht in der Stadtwerkschaft werden, wenn sie bei den Stadtwerken München (SWM) oder einer ihrer Tochtergesellschaften angestellt sind.

Kinder oder Familienangehörige können aber selbstverständlich im Haushalt eines Genossenschaftsmitglieds mit Wohnrecht leben. Siehe dazu auch die Antwort auf die obere Frage „Wie kann ich Mitglied der Stadtwerkschaft eG werden?“

Kann ich eine Wohnung der Genossenschaft erwerben und an Dritte vermieten?

Nein, das ist nicht möglich – auch keine Untervermietung an erwachsene Kinder oder Familienangehörige.

Ich arbeite noch kein ganzes Jahr bei den SWM oder einer  Tochtergesellschaft. Kann ich trotzdem Mitglied der Stadtwerkschaft werden?

Sie können sofort investierendes Mitglied werden und dies später in eine Mitgliedschaft mit Wohnrecht umwandeln. Sobald Ihr Arbeitsverhältnis mindestens ein Jahr läuft, senden Sie uns bitte einen Beleg darüber zu, beantragen beim Vorstand der Stadtwerkschaft per E-Mail an mailto:vorstand@stadtwerkschaft.de die Änderung der Mitgliedschaft und zahlen das einmalige Eintrittsgeld von 200 Euro nach.

Was bedeutet eine investierende Mitgliedschaft finanziell für mich?

Investierende Mitglieder zeichnen einen Pflichtanteil in Höhe von 3 Genossenschaftsanteilen à 500 Euro (= 1.500 Euro). Selbstverständlich können Sie jederzeit weitere Anteile erwerben – bis zu maximal 500 Anteile.

Die Einlage dient der Bildung des Eigenkapitals der Genossenschaft, sie und ggf. weitere erworbene Anteile werden bei Austritt nach einem festgelegten mehrjährigen Zeitraum zurückgezahlt.

Genaueres regelt die Satzung der Genossenschaft.

Was kommt bei einer Mitgliedschaft mit Wohnrecht finanziell auf mich zu?

Mitglieder mit Wohnrecht zahlen im ersten Schritt (mit Beantragung der Mitgliedschaft):

  • Eintrittsgeld in Höhe von 200 Euro (nicht rückzahlbar)
  • 3 Pflichtanteile in Höhe je 500 Euro (= 1.500 Euro)

Im zweiten Schritt, also bei Einzug in eine Genossenschaftswohnung:

  • monatliche Nutzungsgebühr (= Miete)
  • einmalig weitere Pflichtanteile, also eine wohnungsbezogene Einlage, die sich nach der Wohnungsgröße bemisst. Bitte beachten Sie dazu die Beispielrechnungen weiter unten.

Die Einlage dient der Bildung des Eigenkapitals der Genossenschaft, sie und ggf. weitere erworbene Anteile werden bei Austritt nach einem festgelegten mehrjährigen Zeitraum zurückgezahlt. Genaueres regelt die Satzung der Genossenschaft.

Wo werden die Wohnungen gebaut?

Das steht aktuell noch nicht fest. Die Stadtwerkschaft eG will sich vsl. auf eines der freien Grundstücke bewerben, die die Landeshauptstadt München zu günstigen Konditionen an Genossenschaften vergibt.

Angestrebt wird zunächst in einem ersten Projekt der Bau von Wohneinheiten in unterschiedlicher Größe. Weitere Bauprojekte können folgen.

Wie werden die Wohnungen aussehen?

Um die Bauvorhaben der Genossenschaft möglichst wirtschaftlich zu gestalten, wird aus heutiger Sicht eine Kombination einer größeren Zahl von Wohnungen auf der erworbenen Grundstücksfläche mit individuell nutzbaren Gemeinschaftsflächen angestrebt.

Mit den Detailfragen wie Größe und Ausstattung der künftigen Wohnungen beschäftigt sich der Arbeitskreis „Wohn- und Baukonzepte“ der Stadtwerkschaft. Alle – auch neue – Mitglieder haben die Möglichkeit, ihre Ideen und Bedürfnisse hier aktiv mit einzubringen.

Das Angebot richtet sich grundsätzlich an eine heterogene Bewohnerschaft (Singles, Paare, Familien). Auch altersgerechtes Wohnen soll nach Möglichkeit mitbedacht werden. Die Mischung aus individuellen und Gemeinschaftsflächen wird sich auch an der Förderfähigkeit durch die Landeshauptstadt München (zum Beispiel mit einer Mischung aus München-Modell und Konzeptionellem Mietwohnungsbau (KMB)) orientieren.

Der Pkw-Stellplatzschlüssel wird sich an dem gewählten Wohnprojekt orientieren. Darüber ist aktuell jedoch noch nicht entschieden.

Was wird die Miete / Nutzungsgebühr kosten?

Mitglieder, die mit der Genossenschaft einen Nutzungsvertrag über eine Wohnung abgeschlossen haben, zahlen eine monatliche Nutzungsgebühr (analog zur Miete). Diese bemisst sich an der Höhe der wohnungsbezogenen Einlage, ggf. abhängig von dem zugrundeliegenden Förderungsmodell und ggf. einem Stellplatz.

Eine Genossenschaft orientiert ihre Mieten / Nutzungsgebühren am Kostenmietprinzip. Die Erträge müssen den laufenden Aufwand decken (insbesondere Zinsen, Tilgungs- und Verwaltungskosten) und eine Rücklagenbildung für späteren Instandhaltungsbedarf ermöglichen.

Die genauen Kosten werden erst feststehen, sobald ein Grundstückserwerb erfolgt ist und die Details der zu bauenden Wohnungen inklusive möglicher Förderungen geklärt sind.

Beispiele für die wohnungsbezogene Einlage (= weitere Pflichtanteile)

Achtung! Es handelt sich hierbei um Beispiele auf Basis von derzeit in Ausschreibung befindlichen Genossenschaftsprojekten (in Freiham) im München-Modell bzw. konzeptionellen Mietwohnungsbau. Es sind Abschätzungen im Rahmen des Modells der Landeshauptstadt München – wie die Finanzierung eines Projektes außerhalb des städtischen Modells aussehen würde, ist derzeit noch schwer abzuschätzen.


München-Modell: Es handelt sich hierbei um ein Fördermodell der Stadt München. Um herauszufinden, ob diese Förderung für Sie in Frage kommt, und für detaillierte Informationen klicken Sie bitte hier. Nur mit einem von der Behörde ausgestellten Berechtigungsschein, ist der Bezug einer nach München-Modell geförderten Wohnung möglich!

Kosten für den Bewohner:

  • Monatlich: Die Nutzungsgebühr (= Miete) beträgt ca. 10,50 Euro kalt pro m² Wohnfläche
  • Einmalig (vor Wohnungsbezug): weitere Pflichtanteile (= wohnungsbezogene Einlage) von 600 Euro pro m² Wohnfläche

Beispiel für eine 50 m² Wohnung mit dem München-Modell:

  • Monatliche Nutzungsgebühr: ca. 525 Euro / kalt
  • Weitere Pflichtanteile: 30.000 Euro

Beispiel freifinanzierte Wohnung bzw. Konzeptioneller Mietwohnungsbau – ohne Einkommensobergrenzen: Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Kosten für den Bewohner:

  • Monatlich: Die Nutzungsgebühr (= Miete) beträgt ca. 12,50 Euro kalt pro m² Wohnfläche
  • Einmalig (vor Wohnungsbezug): weitere Pflichtanteile (= wohnungsbezogene Einlage) von 1.200 Euro pro m² Wohnfläche

Beispiel für eine 50 m² Wohnung:

  • Monatliche Nutzungsgebühr: ca. 625 Euro / kalt
  • Weitere Pflichtanteile: 60.000 Euro

! Bitte beachten Sie, dass die o.g. Informationen keineswegs verbindliche Rechnungen für Wohnungen der Stadtwerkschaft darstellen. Deren Konditionen können erst dann genau festgelegt werden, wenn wir ein Grundstück gefunden haben!

Welche Förderungen kann ich als Genossenschaftsmitglied für selbst genutzten Wohnraum erhalten?

Die Stadtwerkschaft plant ihr Wohnprojekt so, dass für einen Teil der Wohnungen Förderungen nach dem München-Modell sowie nach Konzeptionellem Mietwohnungsbau (Details siehe voriger Punkt) möglich sind.

Die KfW bietet Kredite für Privatpersonen an, die z.B. die notwendigen Genossenschaftsanteile beim Einzug in die Wohnung einbringen möchten.

Wie kann ich mich einbringen?

Grundsätzlich ist es das Anliegen einer Genossenschaft, dass sich ihre Mitglieder aktiv einbringen, mitgestalten und auch Aufgaben übernehmen. Bei Abstimmungen hat jedes Mitglied eine Stimme, unabhängig von der Zahl der erworbenen Genossenschaftsanteile.

Aktuell bereiten die Gründungsmitglieder der Stadtwerkschaft in verschiedenen Arbeitsgruppen unter anderem die Bau- und Wohnkonzepte und die Bewerbung auf Grundstücke vor. Jeder, der Mitglied wird, kann sich hier mit einbringen. Die Arbeitskreise werden koordiniert von Sprechern bzw. Sprecherinnen im engen Austausch mit dem Vorstand. Die aktuellen Termine werden jeweils im Newsletter bekannt gegeben.

Die Stadtwerkschaft sucht derzeit zahlreiche weitere Mitglieder mit Wohnrecht sowie investierende Mitglieder.

Ein finanzielles Einbringen ist wichtig für den erfolgreichen Start: Bis zu 40 Prozent der sogenannten Gestehungskosten (Kosten für Grundstück und Grunderwerb, Baukosten und Baunebenkosten) müssen als Eigenkapital der Genossenschaftsmitglieder in die Genossenschaft eingebracht werden.

Lohnt sich eine Mitgliedschaft in der Genossenschaft, auch wenn ich keine Wohnung nutzen möchte?

Ja. Auf ihre eingebrachten Kapitalanteile über die Pflichtanteile hinaus erhalten die investierenden Mitglieder bei erfolgreichem Wirtschaften der Genossenschaft eine Dividende.

Jede Geldanlage ist naturgemäß mit einem gewissen Risiko verbunden. Bei der derzeitigen Entwicklung am Münchner Grundstücks- und Wohnungsmarkt dürften die Risiken einer Einlage in die Genossenschaft aber überschaubar sein.

 

Die Fragen und Antworten entsprechen dem jetzigen Stand der Planungen (Oktober 2017). Detaillierte Informationen zu den Themen Finanzen, Grundstück und Wohnungen folgen, sobald diese feststehen.